Bulletproof Coffee - Rezept, Vorteile, Erfahrungen

Bulletproof Coffee (so das Original von Dave Asprey), auch Butter-Kaffee oder Biohacker Kaffee genannt, erfährt derzeit einen regelrechten Hype. Nicht umsonst. Insbesondere in Kreisen der ketogenen bzw. low carb Ernährung, Mitochondrienoptimierung und Biohacker (Optimierung der eigenen Biologie zur mentalen und körperlichen Leistungssteigerung), ist er der Renner und Grundnahrungsmittel. Während ich diesen Beitrag tippe, steht neben mir eine frisch gebrühte Tasse des leckeren, cremig-schaumigen Getränks. Im Folgenden möchte ich Euch das Rezept für den Bulletproof Coffee erklären, seine Vorteile erläutern und von meinen positiven Erfahrungen berichten.

 

Bulletproof Coffee Rezept

Bulletproof Coffee Zutaten Rezept MCT Öl Kaffee Weidebutter
Für den Bulletproof Coffee benötigt ihr diese 3 Zutaten: Kaffee, Weidebutter und MCT Öl

Was Ihr braucht:

 

o   Möglichst hochwertigen Kaffee (z.B. den von 360° rundum ehrlich)

o   20 g Weidebutter oder -ghee (bio) (ich nehme meistens Kerrygold)

o   1 - 2 Esslöffel MCT-Öl (Braineffect ist für mich das beste am Markt)

o   einen Mixer (ich benutze den Russell Hobbs Glas Standmixer

 

1) Den Kaffee brühen. Hierzu könnt Ihr entweder eine klassische Frenchpress, einen Vollautomaten oder eine Siebträgermaschine nutzen. Wenn ihr eine Bialetti nehmt, dann gebt fürs Volumen noch einen guten Schuss kochendes Wasser in den Espresso. Filtermaschinen sind weniger empfehlenswert, da dabei einige der gesundheitsfördernden Stoffe des Kaffees im Filter hängen bleiben. 

 

2) Mixer kurz mit heißem Wasser ausschwenken, um ein Abkühlen des Kaffees beim Mixen zu vermeiden. Ich lasse hier oft noch einen Schluck kochenden Wassers im Mixer. 

 

3) Gebrühten Kaffee, Butter und MCT-Öl in den Mixer geben und ca. 30 Sekunden mixen. Dadurch wird der Kaffee wunderbar schaumig-cremig. 

 

Vorteile des Bulletproof Coffee

Neben dem wirklich unglaublich leckeren, Vanille-Latte-artigen Geschmack und der cremig-schaumigen Konsistenz, bietet der Butter Kaffee auch andere beachtliche Vorteile, insbesondere für Euer Energielevel

 

So liefert das reichlich vorhandene, gesunde Fett eine lang anhaltende, stabile Energiequelle und sättigt sehr gut. Wollt Ihr abnehmen, ersetzt Ihr idealerweise Euer Frühstück durch einen Butter-Kaffee. Das Fett nicht Fett macht, sondern insbesondere Zucker und kurze Kohlenhydrate hier die Schuld tragen, ist in der modernen Ernährungsforschung mittlerweile ziemlich klar. Ersetzt Ihr Croissants, Marmeladenbrötchen oder gesüßtes Müsli mit einer Tasse Bulletproof Coffee, beginnt Euer Körper seine Energie aus den Fettsäuren und den körpereigenen Fettdepots zu gewinnen. Ein Boost für den Stoffwechsel und für Eure Mitochondrien die gesündere Alternative zum Zuckerstoffwechsel. Außerdem bleibt Euer Insulinspiegel stabil und Ihr endet nicht mit Heißhunger auf Süßes und Pasta in der Mittagspause.

 

a) mct öl

Einen zusätzlichen Energieschub, insbesondere für Eure mentale Leistungsfähigkeit, bringt das MCT-Öl. Warum? Im Unterschied zu anderen Fettsäuren, werden diese mittelkettigen Fettsäuren (medium-chain triglyceride) sehr schnell über den Magen aufgenommen und in der Leber schnell zu sogenannten Ketonkörpern verstoffwechselt. MCTs gelangen schneller in die Mitochondrien als andere Fettsäuren, kurbeln den Stoffwechsel an, fördern die Fettverbrennung und sorgen dadurch für eine angenehme Erhöhung der Körpertemperatur. Außerdem liefern sie schnelle Energie fürs Gehirn, wodurch das MCT-Öl ideale Energiequelle für Euren mentalen Fokus ist, vor Allem in Kombination mit Koffein.

 

MCTs kommen natürlicherweise in Kokosöl, Palmöl und Rapsöl vor und werden hieraus hergestellt. Qualitativ hochwertige MCT-Öle extrahieren dieses aus der Kokosnuss. Greift am besten zu reinem C8 MCT-Öl, welches aus purer Caprylsäure besteht. Diese ist die potenteste der mittelkettigen Fettsäuren, wird am schnellsten verwertet und in Ketone umgewandelt und ist am verträglichsten. 

 

Hier liegt auch der Grund, warum Ihr anstatt des MCT-Öls nicht einfach Kokosöl nehmen könnt. Als MCTs werden Fettsäuren mit 6 bis 12 Kohlenstoffatomen bezeichnet. Je kürzer die die Fettsäure, desto schneller wird sie in Energie umgewandelt. Kokosöl besteht zu über 50 % aus Laurinsäure, C12. Diese (ebenfalls sehr gesunde Fettsäure!) wird deutlich langsamer umgewandelt als Caprylsäure und ist daher weniger geeignet für einen ketogenen Energieboost. C8 Caprylsäure macht nur etwa 6 % im Kokosöl aus. Laut Dave Asprey, Erfinder des Bulletproof Coffee, ist sie 4 mal stärker als Kokosöl.

 

Nach langer Recherche und einigen Tests habe ich mich für das Braineffect MCT Öl entschieden. Dieses besteht zu 100% aus C8 Caprylsäure und kommt komplett aus Kokosnüssen, nicht aus Palmfett. Auch Preis-/Leistung stimmt für mich. Auch wenn ein gutes MCT Öl auf den ersten Blick etwas teurer erscheint, macht folgende Rechnung: ein super Bulletproof Coffee mit den hochwertigsten Zutaten kommt auf knapp einen Euro. Geht ihr einen mittelmäßigen Cappuccino mit konventioneller Milch und semi-gutem Kaffee trinken, seid ihr 3 Euro los - und euer Frühstück habt ihr dadurch auch nicht ersetzt. 

 

b) Weidebutter

Auch bietet die Butter neben der cremigen Konsistenz im Vergleich zur Milch im Kaffee klare Vorteile. 

 

Neben den mittelkettigen Fettsäuren des MCT-Öls, welche schnelle Energie bringen, liefert die Butter langkettige Fettsäuren, die langsamer verstoffwechselt werden und dadurch lang anhaltende Energie liefern. 

 

Außerdem enthält Butter Butyrat, eine kurzkettige Fettsäure, welche normalerweise bei der Verdauung von Ballaststoffen im Darm entsteht. Butyrat hat eine Vielzahl von äußerst positiven Effekten auf den Darm: Es wirkt präbiotisch (dient also als Nahrung für unsere Probiotika, die gesunden Darmbakterien), anti-entzündlich, antioxidativ, stärkt und regeneriert die Darmschleimhaut.

 

 

Weidebutter Bulletproof Coffee
Weidebutter liefert gegenüber konventioneller Butter jede Menge Vorteile - unter anderem mehr Vitamin A, D und E und deutlich mehr Beta Carotin

 

Warum (biologische) Weidebutter? Im Gegensatz zu konventionellen Kühen, enthält die Milch von Kühen, deren Futter zu einem hohen Anteil aus Gras besteht, eine deutlich bessere Fettsäurezusammensetzung. Sie enthält mehr der gesunden Omega-3 Fettsäuren und hat einen höheren Anteil an Beta-Carotin, Vitamin A, D und E, als konventionelle Butter (u.a. Studie der Uni Gießen).

 

Zuletzt reduziert Ihr durch Butter anstelle von Milch im Kaffee Laktose und Casein drastisch. Beide können bei vielen Menschen zu Entzündungen und Verdauungsproblemen führen.  

c) Hochwertiger kaffee

Last but not least: Kaffee. Auch hier gilt: Möglichst hochwertige Qualität verwenden. Im Originalrezept wird ausschließlich kontrolliert toxinfreier Kaffee verwendet, da das Thema Mykotoxine (Schimmel-Toxine) im Kaffee laut Dave Asprey in den USA immer präsenter wird. Sie wirken sich insbesondere negativ auf Mitochondrien und Gehirn aus. Zum Glück gibt es in Europa strenge Grenzwerte, was Mykotoxine angeht. Wer also nicht in sehr teuren, laborkontrollierten Kaffee investieren möchte (dazu zähle ich ebenfalls), sollte möglichst auf reine Arabica-Bohnen (weniger anfällig für Schimmel) aus möglichst hohen Lagen zurückgreifen, welche schonend geröstet wurden. Hört auf Euer Bauchgefühl, ob der Kaffee Euch gut tut. Mein Favorit ist der von 360° rundum ehrlich. 100% Arabica Bohnen aus Honduras, fair gehandelt, handgelesen, schonend geröstet und von Menschen mit Behinderung verpackt. Achso - und super schmecken tut er auch noch!

 

Bulletproof Coffee Coffee Kaffee
Möglichst hochwertiger Arabica Kaffee ist ein zentraler Bestandteil des Bulletproof Coffee

 

Nun zum Koffein. Dieses bekommt Ihr auch in einer normalen Tasse Kaffee. Beim Biohacker Kaffee sorgt das gesättigte Fett in der Butter für eine langsamere Aufnahme des Koffeins, sodass dieses länger und etwas sanfter wirkt. Wer kennt ihn nicht, den Koffeinflash: Zittern, Herzrasen, Unruhe und Heißhunger - mit Butter-Kaffee ist dieser unwahrscheinlicher.

 

Weiter macht hier die eben erwähnte Qualität des Kaffees ebenfalls einen Unterschied. Aber Achtung: Leidet Ihr unter chronischem Stress und einer fortgeschrittenen Nebennierenschwäche, kann es vorteilhafter sein, Koffein und andere Stimulantien komplett wegzulassen. Auf Euren Biohacker Kaffee müsst Ihr dennoch nicht verzichten, greift hier einfach zu koffeinfreiem Kaffee. Das mache ich nach 14 Uhr auch.

3. MEINE ERFAHRUNGEN MIT Bulletproof Coffee

Als ich vor etwa zwei Jahren zum ersten Mal von Bulletproof Coffee las, war meine Neugierde direkt geweckt. Ein Kaffee, der satt macht und den Energiestoffwechsel boostet? Das Koffein langsamer und schonender aufnehmen lässt und dessen Wirkung verlängert? Klang ziemlich gut. 

 

Doch meine ersten Versuche waren eher halbherzig. Ich dachte, zusätzliche Kalorien bekomme ich auch mit Kokosöl, das Mixen hatte ich überlesen und MCT-Öl war mir noch kein genauer Begriff. So "tunte" ich ab und zu meinen Kaffee mit einem Teelöffel Kokosöl und etwas Butter. Der Geschmack war zwar ganz okay, aber an der Oberfläche schwammen Fettaugen, die Konsistenz war wenig sexy. Das Ganze trank ich zu meinem normalen Frühstück, bestehend aus Vollkornsemmeln. Die Wirkung war eher die eines normalen Kaffees. 

 

Ein paar Monate später ging ich das Thema noch einmal an. Dieses mal richtig. Nachdem ich bei low carb high fat-Ernährung im Rahmen meiner Mitochondrientherapie zu viel abgenommen hatte (ja, für die meisten super, aber nicht für jeden!), stellte ich dieses mal meine Ernährung konsequenter um und erhöhte den Fettanteil drastischer. Meine Energielevel erhöhten sich dadurch merklich. 

 

Ich bin jedoch nicht ketogen und nehme moderat gute Kohlenhydrate zu mir. 

Insbesondere zum Frühstück gibt es aber keine Carbs, zusätzlich zum Biohacker Kaffee esse ich Spiegeleier, Tomaten, Avocado und Gurke, da mir der Kaffee alleine zu wenig ist und ich unter keinen Umständen abnehmen möchte. Möchtet Ihr hingegen abnehmen und Fett verbrennen, empfiehlt es sich, am Vorabend bis 20 Uhr zu Abend zu essen und im Laufe des nächsten Morgens nur 1-2 Tassen Biohacker Kaffee zu trinken. Dadurch wird die Fastenphase (Fettverbrennung) nicht unterbrochen, obwohl Ihr satt seid und der Körper gelangt in den Zustand der sogenannten Autophagie, in welchem beschädigte Zellen beseitigt und entgiftet werden, ähnlich einer Müllabfuhr im Körper. Man nennt das ganze auch intermittierendes Fasten (mehr dazu in meinem Beitrag über Mitochondrien).

 

Im Rahmen einer normalen, eher ungesunden Ernährung ist der Butter-Kaffee weniger empfehlenswert. Nehmt Ihr zusätzlich zu Brötchen, Croissants, Nutella und Co. noch 300 - 400 Kalorien in Fett zu Euch, gehen die positiven Effekte der Fettsäuren verloren. Aber ich garantiere Euch: Umstellen lohnt sich! Es kann zwar 3-4 Tage dauern, bis der Körper sich auf die Fettverbrennung eingestellt hat. Danach startet Ihr aber mit deutlich mehr Energie in den Morgen.

 

Mein Fazit zum Bulletproof Coffee ist enorm. Ich fühle mich angenehm gesättigt, habe ein angenehmes, wohliges Gefühl im Magen-Darm-Trakt und bin stabil mit Energie versorgt. Findet den richtigen Kaffee für Euch und probiert es aus!

 

Kurze Anmerkung: Da ich etwas koffeinempflindlich bin und festgestellt habe, schlechter zu schlafen, wenn ich nach 14 Uhr noch Koffein zu mir nehme, brühe ich mir meinen Biohacker Kaffee am Nachittag mit entkoffeiniertem Kaffee. Nehmt hier unbedingt ein bio Produkt, da in konventionellem decaf-Kaffee das Koffein mit einem chemischen Lösungsmittel entfernt wird. Spuren davon will keiner in seiner Tasse haben. Auch für Menschen, die nicht empfindlich auf Koffein reagieren, macht diese Option nach 14 Uhr generell Sinn, um besser zu schlafen. Mein Lieblingskaffee, der mir gleichzeitig super bekommt, ist der von Lebensbaum

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Julian (Montag, 17 Februar 2020 15:25)

    Bringt mich seit einiger Zeit super durch den Arbeitsalltag!! Danke dir für das geile Rezept und den tollen Erfahrungsbericht :)