Mitochondrientherapie - Die besten Nahrungsergänzungsmittel für Eure Mitochondrien

In Teil 1 habt Ihr über Störungen der Mitochondrien, Euren Energiekraftwerken der Zellen, als Ursache von ständiger Erschöpfung und Müdigkeit erfahren. In Teil 2 nahm ich die effektivsten Maßnahmen unter die Lupe, Eure Mitochondrien und damit Eure Energiegewinnung auf natürlichem Wege zu stärken. Dabei spielen insbesondere Ernährung, Bewegung, Entspannung und Schlaf eine wichtige Rolle. In diesem Teil 3 möchte ich Euch die wirksamsten und wichtigsten Supplements für die Stärkung Eurer Mitochondrien näher bringen. 

 

Um euch lange Recherchen zu ersparen und Produkte aufzuzeigen, welche für mich wirklich funktionieren, habe ich euch meine persönlichen Supplement-Favoriten verlinkt. Diese habe ich nach langer Recherche und zahlreichen Vergleichen als für mich am besten bewertet* (natürliche und reine Inhaltsstoffe, Dosierung, Preis/Leistung).

 

Nahrungsergänzungsmittel Mitochondrien
Die richtigen Nahrungsergänzungsmittel ("Supplements") sind wichtiger Bestandteil einer Mitochondrientherapie

 

Nahrungsergänzungsmittel, welche für mehr Energie sorgen sollen, gibt es wie Sand am Meer. Leider sind die Qualitätsunterschiede und damit Wirkung bzw. Aufnahme und Verwendung im Körper enorm. Diesem Thema im Allgemeinen werde ich demnächst einen eigenen Artikel widmen, damit Ihr qualitativ die "Spreu vom Weizen" trennen könnt und Euer Geld nicht nutzlos ausgebt oder Euch sogar schadet. Entscheidet Euch für möglichst natürliche, reine, qualitativ hochwertige und daher meist etwas teurere Produkte. Doch zurück zum Thema. Folgende Supplements können dazu beitragen, Eure Energiegewinnung in den Mitochondrien zu optimieren:

Inhaltsverzeichnis

 Basisversorgung: 
  1. B-Vitamine
  2. Vitamin B12
  3. Vitamin D3 + K2
  4. Vitamin C
  5. Mineralien und Spurenelemente (insb. Magnesium)
  6. Omega 3 Fettsäuren
  7. Coenzym Q10
  8. Kreatinmonohydrat 

 

Add ons:

  1. Cordyceps sinensis
  2. Glutathion
  3. NADH
  4. PQQ
  5. Astaxanthin 

 

Basisversorgung für eure Mitochondrien

1) B-Vitamine

 

Die B-Vitamine B1, B2, B3, B5, B6, B12, Biotin und Folsäure sind für den Stoffwechsel unerlässlich. Insbesondere bei Veganern und Vegetariern, aber auch bei Rauchern, häufigem Alkoholkonsum, ungesunder Lebensweise generell und Stress liegen häufig Mängel der wasserlöslichen Vitamine vor. Solche wirken sich insbesondere auf Nervensystem, Energiegewinnung, Magen-Darm, Haut und Schleimhäute sehr negativ aus. Fast immer wird als Symptom Müdigkeit und Energiemangel genannt.

 

B Vitamine Lebensmittel Mitochondrien
B Vitamine kommen insbesondere in tierischen Lebensmitteln wie Muskelfleisch, Innereien und Eiern vor. Auch Nüsse, Vollkorn und einige Gemüsearten enthalten B-Vitamine.

 

Da B-Vitamine im Körper nicht gespeichert werden (bis auf B12), müssen sie regelmäßig über die Ernährung oder in Form von Supplements zugeführt werden. Hier bietet sich ein moderat dosierter, möglichst aus natürlichen Quellen extrahierter Vitamin B Komplex an, welcher alle hier genannten Vitamine beinhaltet. 

 

Ich nutze den Vitamin B Komplex von Sunday Natural, welcher neben der kompletten Palette an natürlichen, niedrig dosierten B-Vitaminen hochdosiertes B12 als MHA-Komplex (also alle 3 aktiven Formen) enthält, somit die Versorgung an B-Vitaminen super abdeckt und gleichzeitig durch die hochdosierte Vitamin B12 Dosis oxidativen Stress reduziert und das Nervensystem schützt. 

 

Werden eindeutige Mängel diagnostiziert oder möchten spezifische Reaktionen im Stoffwechsel im Rahmen einer orthomolekularen Therapie unterstützt werden (z.B. kann B2 zur Unterstützung der Atmungskette der Mitochondrien und zum Recycling von oxidiertem Glutathion beitragen), können einzelne B-Vitamine unter fachlicher Aufsicht hochdosiert eingenommen werden. Da B-Vitamine wasserlöslich sind und überschüssige Vitamine durch den Urin wieder ausgeschieden werden, ist eine Überdosierung unwahrscheinlich. 

 

2) Vitamin B12 

 

Vitamin B12 ist parallel zu den anderen B-Vitaminen nicht nur aufgrund seiner wichtigen Rolle im Stoffwechsel und Nervensystem elementar für Eure Gesundheit, sondern kann als starkes Antioxidans und potenter Fänger von Stickstoffmonoxid (NO-Radikalen) wirken. Dieses wirkt toxisch auf Eure Mitochondrien und ist in erhöhter Konzentration häufig für Beeinträchtigungen und Schwächung Eurer Energieerzeuger verantwortlich (genaueres zu den Ursachen und Diagnose von erhöhtem NO in Teil 1). Da B12 beim Einfangen von NO verbraucht wird, führt erhöhter Nitrostress gleichzeitig zu B12-Mangel. 

 

 

Wird bei Euch daher Nitrostress nachgewiesen, solltet Ihr zu hochdosiertem B12 greifen, um diesen unschädlich zu machen. Wendet Euch an einen guten Therapeuten. Auch hier gilt: überschüssiges B12 wird im Urin wieder ausgeschieden. Ernährt ihr euch vegetarisch oder vegan, solltet ihr ebenfalls unbedingt B12 supplementieren.

 

Wie so oft jedoch: B12 ist nicht gleich B12. Die meisten Supplements enthalten Cyanocobalamin, eine synthetische und die günstigste Form von B12. Dieses wird vom Körper schlechter aufgenommen, ist weniger effektiv im Neutralisieren von NO-Radikalen und sollte, aufgrund des in kleinen Mengen enthaltenen, giftigen Cyanids nicht ständig eingenommen werden. Effektiver und vorteilhafter sind hier die natürlichen Formen von Vitamin B12 - Hydroxocobalamin, sowie die daraus im Körper entstehenden bioaktiven Coenyzme Methylcobalamin und Adenosylcobalamin

 

Am wirksamsten vom Körper aufgenommen werden Injektionen (i.m./subkutan, beim Therapeuten). Daher empfiehlt sich, bei einem starken Mangel zur Auffüllung der Depots zunächst hiermit zu beginnen. Auch sublingual, also als Lutschtablette wird B12 gut aufgenommen. Ebenfalls sind auch ausreichend hoch dosierte Kapseln durchaus wirkungsvoll, selbst wenn hier ein ordentlicher Teil des Wirkstoffes den Darm ungenutzt passiert. 

 

Ich nutze, wie oben erwähnt, den Vitamin B Komplex von Sunday Natural, welcher neben der kompletten Palette an natürlichen, niedrig dosierten B-Vitaminen hochdosiertes B12 als MHA-Komplex (also alle 3 aktiven Formen) enthält. Meine B12 Blutwerte sind seither deutlicher gestiegen als mit vorherigen Injektionen und ich spüre einen Energiezuwachs

 

Spezialisten empfehlen bei Nitrostress eine tägliche Zufuhr von B12 von 500 µg bis teilweise 5000 µg in Extremfällen. 

 

Eine Einnahme soll immer zusammen mit Biotin und Folsäure erfolgen, da deren Bedarf bei der Einnahme von B12 ansteigt. 

 

3) Vitamin D

 

Bei Vitamin D handelt es sich um ein fettlösliches Vitamin (noch akkurater kann man es eigentlich als Hormon bezeichnen), welches an tausenden von Vorgängen und Reaktionen im Körper beteiligt ist. Positive Auswirkungen von Vitamin D auf die Gesundheit allgemein und auch unseren Stoffwechsel sind mannigfaltig und wurden lange unterschätzt. Hierzu gibt es zahlreiche Studien. Außerdem kann es ebenfalls NO-Radikale fangen. Mittlerweile ist Vitamin D - zurecht - in aller Munde und wird insbesondere im Winter von vielen Menschen supplementiert. 

 

In unseren Breitengraden ist ein Mangel des "Sonnenvitamins" häufig, mit vielen negativen Auswirkungen auf die Gesundheit. Von Oktober bis März fehlt dem Körper die Sonneneinstrahlung, um genügend Vitamin D zu produzieren und im Sommer sorgt die Lebensweise vieler ebenfalls dafür, dass der Körper mangels Sonnenexposition keine ausreichenden Mengen des Vitamins produzieren kann. Auch über unsere Ernährung nehmen wir bei weitem nicht genug Vitamin D auf. 

 

Vitamin D Mitochondrien Sonne
Unser Körper produziert Vitamin D im Sonnenlicht selbst - allerdings nur bei ausreichender Sonneneinstrahlung. Diese fehlt in Mitteleuropa allzu oft, dadurch haben sehr viele Menschen einen Vitamin D Mangel.

 

Klassische Folgen eines Vitamin D Mangels:

 

o   geschwächtes Immunsystem, häufige Infekte

o   Müdigkeit und Erschöpfung 

o   schlechte Stimmung, Depressionen

o   kognitive Einschränkungen 

o   mangelnde Calcium-Aufnahme im Darm

o   Osteoporose

o   Rückenschmerzen, Fibromyalgie 

o   schlechte Haut

o   Entstehung oder Verschlimmerung von chronischen Krankheiten bei langfristigem Mangel

 

Zur Einnahme empfohlen werden 1000-2000 IU täglich, bei nachgewiesenen Mängeln kann die Dosierung jedoch deutlich höher ausfallen, um den Speicher aufzufüllen.

 

Mein Favorit unter den zahlreichen Vitamin D Präparaten ist das von Braineffect. Dieses hat ein ausgewogenes Verhältnis von Vitamin D3 und K2, ist unkompliziert zu dosieren und enthält nur 3 Zutaten: natürliches D3, K2 und MCT Öl.

 

Diagnose: 

 

Testen lassen solltet Ihr hier den Spiegel des 25-OH-Vitamin-D3. Das könnt ihr bei jedem Hausarzt machen. Dieser wird in zwei verschiedenen Einheiten angegeben: ng/ml und nmol/l. Es sollten mindestens 30 ng/ml erreichet werden, dies entspricht 75 nmol/l. Wünschenswert wären jedoch über 40 ng/ml bzw. 100 nmol/l. 

 

Bei meinem ersten Test lag mein 25-OH-Vitamin-D3 Wert bei knapp unter 10 ng/ml. Ein starker Mangel. Ich begann anfangs mit 20.000 IU täglich zu supplementieren und stellte dann eine Erhaltungsdosis ein. Mittlerweile lasse ich meinen Wert regelmäßig kontrollieren und sorge für eine ausreichende Versorgung, im Winter 3000-4000 IU, im Sommer 2000-3000. Bestenfalls nehmt Ihr ein Kombipräparat aus Vitamin D3 + K2, da der Bedarf an K2 unter Einnahme von D3 steigt und diese als Team optimal wirken. 

 

4) Vitamin C

 

Mitochondrien Vitamin C
Vitamin C kommt insbesondere in Nahrungsmitteln wie Kohl, Zitrusfrüchten, Acerolakirschen und Hagebutten vor. Aufgrund unserer stressigen Lebensweise steigt unser Bedarf an dem Antioxidans.

Vitamin C sollte ebenfalls eingenommen werden. Es ist ein starkes Antioxidans und kann somit oxidativen Stress bekämpfen. Außerdem kann es im Körper jede Menge weitere positive Auswirkungen haben, etwa auf Immunsystem und Bindegewebe, was in vielen Studien nachgewiesen wurde. 

Achtet beim Vitamin C insbesondere darauf, auf ein natürliches Vitamin C zurückzugreifen. Synthetische Ascorbinsäure wird vom Körper deutlich schlechter aufgenommen und kann zu Magenproblemen führen. Einige Hersteller extrahieren ihr natürliches Vitamin C daher etwa aus Acerolakirschen oder Hagebutten. Empfohlen wird die Einnahme von ca. 200 - 600 mg am Tag.

 

5) Mineralien und Spurenelemente 

 

Mineralien und Spurenelemente sind an zahlreichen Reaktionen der Energiegewinnung beteiligt. Wichtig sind hier:

 

o   Magnesium

 

Sehr wichtig insbesondere bei Stress, Nervosität und innerer Unruhe, Anspannung, Muskelzucken, Muskelkrämpfen, Einschlafproblemen, Herzrhythmusstörungen und Kopfschmerzen. Häufig Mangelversorgung z.B. aufgrund von Stress, Übersäuerung, Medikamenten, Störung der Darmflora, calciumüberschüssiger Ernährung (z.B. Milchprodukte), magnesiumarmen Böden und Kunstdünger, heutiger Zubereitung von Lebensmitteln. Achtet auf chelatierte Formen und bestenfalls mehrere Magnesium-Formen in einem Präparat. Jede erfüllt verschiedene Funktionen im Körper.

 

 

Außerdem

 

o   Kalium

o   Zink

o   Eisen

o   Selen 

o   Mangan

o   Kupfer

o   Molybdän 

o   Chrom

 

Sind die Mitochondrien bereits geschwächt, liegen hier häufig (mehrere) Mängel vor. Diese können mit Blutuntersuchungen oder hochmodernen Diagnosegeräten der Alternativmedizin nachgewiesen werden. Besteht ein Mangel, sollten die wichtigen Stoffe substituiert werden. Auch könnt Ihr auf ein niedrig dosiertes Kombinationspräparat zurückgreifen, um Eure Basisversorgung sicherzustellen. Dabei greift ihr aufgrund der deutlich höheren Bioverfügbarkeit (bessere Aufnahme im Körper) am besten zu chelatierten Mineralien und Spurenelementen. Ähnlich bin ich vorgegangen. Im Rahmen einer orthomolekularen Therapie (Mikronährstofftherapie) habe ich zunächst nachgewiesene Mängel mit höheren Dosierungen ausgeglichen und bin dann auf eine Basisversorgung umgestiegen. 

 

6) Omega 3 Fettsäuren

 

Auch Omega 3 Fettsäuren sind mittlerweile im Bereich Nahrungsergänzung sehr bekannt. Studien zeigen, dass sie das Herz-Kreislauf-System schützen, sich positiv auf das Gehirn auswirken, Demenz vorbeugen, vor Arteriosklerose und Thrombose schützen, (richtig eingesetzt) entzündungshemmend sein und Haut, Augen und vor Infektionskrankheiten schützen können. Die Liste ist noch länger. Im Zellstoffwechsel spielen sie eine zentrale Rolle, sind sie doch wesentlich am Aufbau der Zellmembran der Mitochondrien beteiligt. 

Omega 3 Fisch Mitochondrien
Omega 3 ist insbesondere in fettigem Seefisch enthalten - aber vorsicht: nicht jeder Fisch ist noch gesund

 

Omega 3 ist der Gegenspieler der entzündungsfördernden Omega 6 Fettsäure. Unser Körper benötigt beide in einem ausgeglichenen Verhältnis von 1:2 bis 1:4. Durch unsere westliche Ernährungsweise voller Omega 6-Lieferanten wie  Pflanzenölen, konventionellem Fleisch und Eiern, Frittiertem, Getreide, usw. und geringem Verzehr von Omega 3-Quellen wie fettem Fisch, Meeresfrüchten, Lein- und Hanföl, Weidefleisch und bio Eiern, liegt das Verhältnis zwischen Omega 3 zu Omega 6 im Durchschnitt bei über 1:20 (!). Dies fördert chronische Entzündungen und wirkt sich negativ auf das Gehirn aus (dieses besteht zu einem signifikanten Teil aus DHA, einer Omega 3 Fettsäure!). Es ist folglich kein Wunder, dass sich ein großer Prozentsatz der Menschen mit chronisch schwelenden Entzündungen, Übergewicht, brain fog und Gelenkschmerzen durch den Tag kämpfen muss. 

Jedoch gibt es etwas zu beachten: Zunächst einmal ist Fischkonsum in der heutigen Zeit nicht mehr uneingeschränkt zu empfehlen. Durch die Verseuchung der Weltmeere mit immer mehr Schadstoffen, z.B. Quecksilber, BPA, Dioxinen, Insektiziden, Antibiotika, sind diese zunehmend auch in Fisch enthalten. Insbesondere fettreiche und große Fische am oberen Ende der Nahrungskette (z.B. Lachs, Thunfisch, Schwertfisch), welche viel Omega 3 Fettsäuren enthalten, sind am stärksten betroffen. Zusätzlich kommt unser Fisch häufig aus Zuchtfarmen, wobei er noch weiteren Schadstoffen ausgesetzt ist (Ausnahme: bio). Konzentriert Euch daher beim Kauf eher auf kleinere Fische, z.B. Makrele oder Sardinen. Wildlachs ist auch gut. Diese sind auch sehr fetthaltig, aber viel weniger belastet. Bei Supplements greift ihr am besten zu gereinigten, qualitativ hochwertigen Fischöl oder Krillöl Supplements. Ich benutze Norsan Fischöl, welches die komplette Palette an Omega 3 Fettsäuren liefert und von kleinen Fischen aus Wildfang an der norwegischen Küste hergestellt wird. Es enthält außerdem natürliches Vitamin E als Oxidationsschutz, etwas Vitamin D3 und Zitronenöl für den Geschmack. Nach langer Recherche für mich das beste Produkt am Markt. 

 

7) Coenzym Q10

 

Q10 ist mehr als nur das bekannte Anti-Aging Mittel. Es hat zahlreiche Funktionen im Stoffwechsel, wirkt sich auf Entzündungen aus und ist ein wichtiger Radikalfänger. Bei unserer Energieversorgung spielt es insbesondere in der Atmungskette der Mitochondrien eine wichtige Rolle. Vor Allem bei älteren Menschen liegt aufgrund abnehmender Produktion regelmäßig ein Mangel vor. Sehr hilfreich ist es bei erhöhter geistiger Arbeit, brain fog und geistiger Müdigkeit. Auch bei gesteigerten Anforderungen an die Energieproduktion durch Stress, Sport, chronische Erkrankungen usw. kann eine Einnahme sinnvoll sein. 

 

Auf dem Markt findet man Coenzym Q10 in zwei Formen - das günstigere Ubiquinon, sowie die aktive und teurere Form Ubiquinol. Letztere wird besser vom Körper aufgenommen und ist ein stärkeres Antioxidans. 

 

Leider ist Ubiquinol ein eher teures Supplement. Ich empfehle euch das patentierte Kaneka-Ubiquinol, welches von mehreren Herstellern verwendet wird. Das beste Preis-/Leistungsverhältnis hat für mich das Ubiquinol von Heilkraft-der-Natur. Hier genügt eine Kapsel mit 100 mg Ubiquinol pro Tag. Insbesondere bei geistigen Arbeiten spüre ich hierdurch eine merkliche Verbesserung, klarerer Kopf und weniger Nebel. 

 

8) Kreatinmonohydrat 

 

Kreatin kennen einige von euch wahrscheinlich - aus dem Kraftsport. Dort ist es eines der meist verwendeten und am besten erforschten Supplemenents und hilft  Athleten, ihre Leistung zu steigern und härter zu trainieren. 

 

Spannend sind jedoch auch die weniger bekannten Wirkungen von Kreatin: Durch die erhöhte Energiebereitstellung im Körper, wirkt sich Kreatin ebenfalls positiv auf die Gehirnleistung und das Nervensystem aus und schützt die Zellwände. So erhöht Kreatin durch die Erhöhung der Energie im Gehirn etwa die Wirkung von Antidepressiva.

 

Bei chronischer Erschöpfung ist es daher einen Versuch wert. Bei mir war Kreatin der letzte Part meiner Mitochondrientherapie, welchen ich hinzugefügt habe und gleichzeitig einer der wichtigsten. Mehr Muskelkraft und bessere Denkleistung wurden dadurch möglich. Ich nehme 3 g am Morgen, bereits seit ca. 4-5 Monaten. 

 

Achtet bei Kreatin auf die Reinheit und Qualität des Produkts. Am wirksamsten und besten erforscht ist reines Kreatinmonohydrat. Hier ist Creapure eine gute Wahl. 

 

 

WEITERE UND SPEZIFISCHERE SUPPLEMENTS FÜR EURE MITOCHONDRIEN

8) Cordyceps sinensis 

 

Einer meiner absoluten Favoriten unter den Supplements ist der Cordyceps sinensis. Seit mehreren Jahren nehme ich diesen schon immer wieder in recht hohen Dosen zu mir. Vor allem bei starker Müdigkeit und geschwächter Nebenniere sehr zu empfehlen. 

 

Beim Cordyceps handelt es sich um einen der bekanntesten und wirkungsstärksten Heilpilze der Traditionellen Chinesischen Medizin. Wild ist der Pilz insbesondere im Hochgebirge in Tibet und China zwischen 3000 und 5000 Metern Höhe zu finden. Aufgrund seiner Seltenheit und Wirksamkeit wird er seit einigen Jahrzehnten vom Menschen kultiviert - dies insbesondere in der Unterart Cordyceps CS-4, welche als Grundlage der meisten wissenschaftlichen Studien dient. Auch hier in Deutschland erfährt er, insbesondere bei Sportlern, immer größere Beliebtheit. 

 

Eine der Wirkungsweisen des Cordyceps ist, dass er offenbar direkt auf die Energieproduktion der Mitochondrien einwirken und diese regelrecht boosten kann.In einer Studie mit Mäusen erhöhte sich unter Einnahme von Cordyceps deren ATP (der "Treibstoff" unseres Körpers, s. Teil 1) in den Leberzellen um 45 - 55 %!.

Außerdem kann laut Studien die Sauerstoffaufnahme und -verwertung des Körpers verbessert werden. Dies erklärt, warum er gerade unter Sportlern so beliebt ist. 

  

Cordyceps Mitochondrien Stoffwechsel

 

Zahlreiche Studien belegen folgende Wirkungen von Cordyceps:

 

o   steigert die Energieproduktion und wirkt somit gegen Müdigkeit, Erschöpfung und Schwäche 

o   steigert die Konzentrationsfähigkeit durch erhöhte Energie und Sauerstoffversorgung im Gehirn 

o   kann aufgrund seines hohen Tryptophan-Gehalts und der verbesserten Energiesituation gegen schlechte Laune wirken

o   steigert die sportliche Leistungsfähigkeit 

o   kann außerdem Potenz und Libido auf vielfältige Weise steigern. Hier liegt eines der Hauptanwendungsgebiete für den Cordyceps 

o   kann das Immunsystem auf vielseitige Art und Weise stärken und modulieren

o   kann gegen Arthrose-Schmerzen wirken

o   kann positiv bei oxidativem Stress durch Erhöhung der SOD (Superoxid-Dismutase Enzym, Teil des körpereigenen antioxidativen Schutzsystems) wirken 

 

Achtet darauf, Euch beim Kauf möglichst für ein biologisches Produkt zu entscheiden. Wichtig ist, dass hier ein 1:1 Extrakt verwendet wird, der Wirkstoff also nicht gestreckt wird. Ich nutze bereits seit mehreren Jahren das Cordyceps Pulver von Terra Elements. Dies ist biologisch und frei von jeglichen Zusatzstoffen. Ideal für Smoothie, Müsli oder im Dessert!

  

9) Glutathion

 

Glutathion ist das wichtigste und stärkste körpereigene Antioxidans in unserem Körper. Es kann in jeder Zelle synthetisiert werden und ist wesentlich an der Entgiftung unseres Organismus beteiligt. Insbesondere in der Leber spielt es eine überragende Rolle. Durch oxidativen und nitrosativen Stress, Umweltgifte, Paracetamol-Einnahme und erhöhten Stress kann ein Mangel an reduziertem (aktivem) Glutathion (GSH) entstehen. 

 

Lange waren Supplements mit Glutathion sehr schlecht bioverfügbar, sprich vom Körper aufnahmefähig. Im Magen-Darm-Trakt wird das zugeführte GSH größtenteils zerstört. Mittlerweile gibt es mit S-Acetyl-Glutathion eine stabile Form von Glutathion, welche den Verdauungstrakt ungehindert passieren kann und als ganzes vom Körper aufgenommen wird. Leider gibt es dieses nur bei wenigen Herstellern zu kaufen und ist oft relativ teuer. Mein Favorit für S-Acetyl-Glutathion ist mittlerweile Sunday Natural, hier stimmt Preis-/Leistungsverhältnis noch am ehesten. 

 

Bei Glutathion-Mangel, starkem oxidativem Stress oder chronischer Belastung mit Schwermetallen oder sonstigen Umweltgiften solltet Ihr eine Einnahme dennoch in Erwägung ziehen. 

 

10) NADH

 

NADH ist an über tausend Stoffwechselreaktionen beteiligt. Zusammen mit Q10 ist es zentral für die Produktion von ATP und sozusagen der zelluläre Brennstoff bei der Energieproduktion. Als starkes Antioxidans fängt es freie Radikale direkt in den Mitochondrien ein und kann deren Membran reparieren. Es wird auch als "Zündfunke" im Energiestoffwechsel bezeichnet.

 

Spezifisch zu CFS (Chronic Fatigue Syndrom) und NADH gibt es kleine Studien, welche auf eine Wirksamkeit von NADH bei CFS-Patienten hinweisen. 

 

11) PQQ

 

PQQ wurde erst vor kurzem entdeckt und wird in der Biohacker-Szene(*) des Silicon Valley bereits als Wundermittel für die Mitochondrien gefeiert. Studien ergaben, dass es die Mitochondrien nicht nur schützt, sondern die Bildung neuer Mitochondrien in alternden Zellen anregt und vermehrt. Dies ist sonst nur durch sportliche Betätigung und Kalorienrestriktion möglich. Weiter wirkt es Studien zufolge neuroprotektiv (nervenschützend) und schützt die Nerven vor den negativen Auswirkungen von oxidativem Stress und Nitrostress (etwa nach Traumata der Wirbelsäule oder Schlaganfall). 

 

Dave Asprey (*) nennt auf www.bulletproof.com unter Angabe von Studien folgende Vorteile von PQQ:

 

o   Erhöhung der Mitochondrienanzahl für mehr Energie

o   reduziert Entzündungen

o   boostet den Stoffwechsel

o   bekämpft oxidativen Stress

o   verbessert die Fruchtbarkeit 

 

(*) Biohacking bedeutet, die Einflüsse seiner Umwelt und Gedanken auf seinen Körper zu erforschen, zu verstehen und zu nutzen, um körperlich und mental maximal leistungsfähig zu sein. Einfach gesagt: man beeinflusst seinen Körper positiv, um fit und gesund zu sein und dies zu bleiben. Dave Asprey ist einer der Vorreiter der Szene und der Erfinder von Bulletproof Coffee. 

 

12) Astaxanthin 

 

Astaxanthin ist ein Carotenoid und der Farbstoff, welcher Lachse rosa färbt und stark macht. Es ist ein extrem starkes Antioxians. Studien haben gezeigt, dass es im Körper 20 mal stärker als Vitamin E und über 60 mal stärker als Vitamin C gegen oxidativen Stress wirkte. Weiter soll es Entzündungen hemmen, das Immunsystem stärken und bei der Entgiftung helfen. Einige Sportler schwören auf eine gesteigerte Leistungsfähigkeit durch Astaxanthin. 

 

Greift wie immer zu natürlichen Präparaten. Hier wird das enthaltene Astaxanthin meistens aus Mikroalgen gewonnen. 

 

Astaxanthin Mitochondrien
Astaxanthin gibt Lachsen die Kraft, hunderte Kilometer stromaufwärts zu schwimmen, um Eier zu legen.

______________________________________________________________________________

 

*Disclaimer: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links, dh ich erhalte eine kleine Provision, jedes Mal wenn ihr ein verlinktes Produkt kauft. Dies ermöglicht mir meine Arbeit. Alle Produkte sind ehrliche Empfehlungen von mir, die ich nach langer Recherche als gut bzw. am besten empfunden und selbst ausprobiert habe. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0