Häufig übersehene Ursachen ständiger Müdigkeit und Erschöpfung

Du bist ständig erschöpft? Bleierne Müdigkeit ist Dein täglicher Begleiter? Du hangelst dich von einer Kaffeepause in die nächste? Immer mehr Menschen fühlen sich zumindest nicht mehr so, als könnten Sie regelmäßig Bäume ausreißen, was zumindest bis ans Rentenalter ein adäquates und wünschenswertes Energielevel wäre. Arztbesuche bringen hier meistens keinerlei Erfolg, es sei denn, man gelangt durch Zufall an einen der (sehr) wenigen Mediziner, die sich mit aktuellen Ursachen des häufig vorkommenden Energiemangels auseinandersetzen. Angekommen sind diese Ursachen in der Schulmedizin allerdings größtenteils noch lange nicht. 

Müdigkeit und Erschöpfung sind unspezifische Symptome, die häufig von weiteren Gesundheitsproblemen begleitet werden. Bleiben die vielfältigen Ursachen unbehandelt, können Sie, wie bei mir geschehen, zu ernsten Krankheitsverläufen wie CFS führen.

Vorübergehende Müdigkeit und Erschöpfung lassen sich häufig auf einen Infekt, Stress, Überarbeitung, schlechten Schlaf, Dehydrierung oder ungesunde Lebensweise allgemein zurückführen. Trotz des eher vorübergehenden Charakters sollten diese Ursachen nicht vernachlässigt werden, da hieraus sonst ernstere, chronische Beschwerden entstehen können.

 

Bei lang anhaltender, chronischer Erschöpfung sollten, nach Ausschluss einiger Erkrankungen, bei welchen Fatigue als Begleitsymptom auftritt (z.B. Multiple Sklerose, Krebs etc.), folgende Ursachen in Betracht gezogen werden:

 

o   CFS/M.E. (Chronic Fatigue Syndrome, dieses hat selbst keine schulmedizinisch klare Ursache. Als Auslöser werden primär virale und bestimmte bakterielle Infektionen genannt. Es ist ein Syndrom, welches in einigen Fällen mit den folgenden Ursachen bzw. einer Kombination dieser erklärt werden kann)

Die für mich besten Bücher zum Thema CFS/M.E. sind von Dr. Sarah Myhill "CFS and ME - It's Mitochondria, not hypochondria" und Dr. Jacob Teitelbaum "From fatigued to fantastic". Beide behandeln die Thematik sehr umfangreich und geben umfassende Therapiemöglichkeiten. Allerdings sind beide Bücher nur in Englisch erhältlich. 

 

o   Mitochondriopathie (eine Störung der Kraftwerke unserer Zellen)

 

o   Candida-Infektion/Darmdysbiose 

 

o   Nebennierenschwäche/adrenal fatigue

 

o   chronische Infektionen, Entzündungen (z.B. Borreliose, EBV, Sinusitis)

 

o   Schilddrüsenunterfunktion

 

o   Mangel an Mikronährstoffen (z.B. Eisen, B Vitamine, Vitamin D etc.)

 

Zusätzlich kann man festhalten, dass sich unsere moderne und immer ungesündere Lebensweise häufig sehr negativ auswirkt. Schlechte Ernährung, Stress im beschleunigten Alltag, Bewegungsmangel, Umweltgifte, Antibiotika usw. gehen an vielen nicht spurlos vorbei. Hier muss individuell und kollektiv gegengesteuert werden.

 

Wie zu erkennen, stehen relativ simple und leicht zu behebende Faktoren, wie etwa Eisenmangel oder Dehydrierung, sehr komplexen Krankheitsbildern wie CFS/M.E., sekundären Mitochondriopathien und chronischen Infektionen wie z.B. Candida oder Borreliose gegenüber. Weiter zeigt sich Erschöpfung bei einer Vielzahl von Krankheiten als unspezifisches Begleitsymptom, wodurch diese zunächst fachärztlich abgeklärt werden müssen. Wie oben erwähnt, kann hier häufig nichts Ursächliches entdeckt werden und die Patienten sind auf sich allein gestellt. Gute ganzheitlich/naturheilkundlich denkende Ärzte oder Heilpraktiker sind auf dem Gebiet deutlich fortschrittlicher als die Schulmedizin und können in vielen Fällen Abhilfe schaffen.

_____________________________________________________________________

In diesem Blog sollen einige der häufig übersehenen, aber dennoch verbreiteten Ursachen ständiger Müdigkeit, sowie spezifische therapeutische Maßnahmen, Ernährung und Lifestyle-Changes ausführlich erläutert werden. Nach jahrelanger Auseinandersetzung mit dem Thema, möchte ich das weitergeben, was mich nach vorne gebracht hat. Ziel ist es, dass auch Du wieder voller Kraft und Energie durch Deinen Alltag gehen und die Erschöpfung endlich hinter dir lassen kannst!

 

UMZUG: Du findest mich nun unter www.nutritionist-online.de

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0